Systems 2006
SYSTEMS_Logo_2006_4c_SML

Alljährlich findet in München die Systems statt, wir haben die Messe für Sie besucht und uns ein paar Highlights herausgefischt.

Dabei sind wir auf interssante Themen gestoßen, wie 3D-Gesichtserkennung, Hardware-Diagnosetools, HDShredder, DVDs Bedrucken und Brennen, Fernwartung und Mini-PC.

Auf den Link klicken und das Video lokal abspeichern. Das Video mit einem Player anschauen, der entsprechende Codec muss zuerst installiert sein, sonst gibt es eine Fehlermeldung.

Achtung! Beim Internet-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Link klicken, dann “Ziel speichern unter...” angeben.

Primera - Disc Publisher SE

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 67 MB
  2. MPEG2, 640x360 30p - 122 MB
  3. WMV, 640x360 30p - 15 MB
primera_discpublisher_se

Ein neues Duplizier- und Drucksystem wurde von Primera auf der Messe vorgestellt. Der Disc Publisher SE zeichnet sich dabei durch eine besonders hohe Kompaktheit aus. Er kann bis zu 20 Medien direkt brennen und bedrucken. Als Laufwerk können CDs, DVDs und sogar Blue-Ray-Disc-Brenner eingesetzt werden Der Druck erfolgt mit 4800 dpi und der Anschluss über eine USB 2.0 Verbindung. Weitere Infos:

www.primera-europe.de

UXD - PC Diagnose Tools

  1. XviD, 1280x720 30p HD - xx MB
  2. WMV, 640x360 30p - XX MB
uxd_platine
uxd_bios

Professionelle PC Diagnose- Geräte und Software findet man bei Ultra-X. Nicht nur für Hersteller von PCs ist dies interessant, sondern auch bei der Fehlersuche in PCs.

Mit den Diagnosegeäten lassen sich aber nicht nur Fehler einkreisen, sondern  durch Dauertests auch die Zuverlässigkeit von ausgelieferten Systemen steigern.

Interssant sind solche Softwarelösungen zum einen für Hersteller von PCs/Notebooks, die die Diagnosesoftware gleich ins BIOS integrieren, wie z.B. JVC und außerdem bei Software für Jedermann, die man im heimischen PC installieren kann.

Mehr Infos:

www.uxd.de und www.uxd.com

Microsoft - VISTA

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 86 MB
  2. WMV, 640x360 30p - 12 MB
vista1example

Das neue Microsoft VISTA kommt ja nun nach längerer Ankündigung. Auf der Messe konnte man es sich schon ansehen.Es gibt dabei zahlreiche Neuerungen, so zum Beispiel die neue 3D-Oberfläche bei der man einzelne Anwendungen im Raum angeordnet sehen kann. Eine neue und auch hübsche Funktion ist die erweiterete Suche. So konnte man bisher nur nach Dateien im Explorer suchen, jetzt aber wird auf Wunsch alles durchsucht, Inhalte, Links, usw. Für die 3D Funktionen benötigt man eine moderne 3D-Graphikkarte.

Beim Einsatz bestimmter Platten soll der Bootvorgang erheblich beschleunigt werden.

Das neue Direct X 10 wird nur noch von VIsta unterstützt, hier werden sich für Spiele neue Möglichkeiten der realen Darstellung ergeben.

Biometronix - Zugangskontrolle

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 92 MB
  2. WMV, 640x360 30p - 15 MB
fingerscan
face2dscan
face3d
venenscan

Zugangskontrolle und Sicherheit ist heutzutage extrem wichtig geworden. Dazu gibt es bereits die unterschiedlichsten Verfahren, wie Fingerabdruck, Handerkennung, Spracherkennung, Iriserkennung, Gesichtserkennung. Die Firma Biometronix hat sich auf diesen Bereich spezialisiert. In Zusammenarbeit mit der Universität der Bundeswehr München und der Universität Zürich ist dabei dann das Multibiometrie-System BioLANCC entstanden.

Auf der Messe konnten wir daher unterschiedliche Systeme bewundern.

Das schon klassische System mit dem Fingerabdruck. Der Fingerabdruck wird dabei zum Beispiel über eine Kamera aufgenommen, oder über einen Sensor (z.B. Kapazitiv). Die besonderen Merkmale eines Fingerabdrucks sind ausschließlich an eine Person gebunden, so ist eine eindeutige Identifizierung möglich. Eine Fälschung ist dabei sehr schwer.

Diese Systeme haben jedoch einige Nachteile, so kann der Finger verschmutzt sein, oder auch verletzt usw. Hier wurde zusätzlich die Netzverbindung gezeigt. So musste ich den Fingerabdruck nur auf einem System trainieren, die anderen kannten dann den Abdruck auch.

Interessant ist auch die Verwendung einer Gesichtserkennung. Bei der 2D Gesichtserkennung wurde hier gezeigt wie die Merkmale auf einer ID Karte gespeichert und mit dem Bild einer Kamera verglichen werden. Dabei speichert man natürlich nicht einfach das Foto ab, sondern nur charakteristische Merkmale wie Augenabstand usw. Diese werden dann auf einer ID Karte (z.B. RF-ID) abgelegt. Man trägt die Karte bei sich und hält sie vor das Gerät, dann werden die gespeicherten Merkmale mit den aktuellen verglichen, ein Zugang erfolgt nur bei Übereinstimmung. Wenn die ID Karte abhanden kommt ist das nicht weiter schlimm, denn niemand kann allein damit etwas anfangen.

Bei der 3D Gesichtserkennung erfasst das System auch die Tiefeninformation. Damit ist  paradoxerweise sogar eine schnellere Erkennung möglich, da die Merkmal sich leichter vergleichen und ermitteln lassen. Das System ist dabei nicht mehr so empfindlich bezüglich Abstand zur Kamera oder Rotation des Kopfes.

Ein anderes System das bisher nicht besonders bekannt geworden ist, wurde hier auf der Messe gezeigt, der Venenscanner. Eine Infrarotkamera nimmt dabei das Wärmebild des Handrückens auf. Das Bild der Venen (die ja wärmer sind als die Haut ohne Venen), wird dann wieder in Merkmale ähnlich wie bei einem Fingerabdruck zerlegt und kann dann zur Identifizierung verglichen werden.

weitere Infos auf

http://portal.biometronix.com/ 

Miray - HDShredder

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 92 MB
  2. WMV, 640x360 30p - 15 MB
hdshredder

Wenn man einmal einen Rechner mit Festplatten weitergeben will, oder diese einfach wegschmeissen will, so sollte man sich Gedanken über die Datensicherheit  machen. Diese einfach in den Papierkorb zu werfen nützt nichts, denn es wird nur die Referenz auf die Daten entfernt. Bei einer Formatierung der Platte ist man besser dran, doch Profis können selbst dann die Daten aus der immer noch vorhandenen Restmagnetisierung herausholen. Erst wenn man mit speziellen Algorithmen die Daten mehrfach überschreibt ist man auf der sicheren Seite. Die Software HDShredder von Miray macht das möglich und unterstützt verschiedene Algorithmen und Platten. Infos dazu: www.miray.de

Cluster Labs - Click-Clack

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 94 MB
  2. WMV, 640x360 30p - 15 MB
clickclack

Bei mittleren und grossen Unternehmen wird es oft schwierig alle PCs zu überwachen. Mit der Einsteckkarte Click-Clack wird dies einfacher. Sie bezieht den Strom über die Ethernet-Leitung und kann damit auch den Status des PCs auch dann erfassen, wenn dieser ausgesteckt ist.

Somit lässt sich auch prüfen, ob eventuell ein Diebstahl vorliegt, oder ob der PC etwa ausgeschaltet wurde oder ausgefallen ist, ob das Gehäuse geöffnet wurde usw ... Umgekehrt kann man zentral typische Betriebszeiten festlegen, oder den Zugriff auf Peripherie sperren. Damit ist es möglich für unterschiedliche Abteilungen den gleichen Rechner zu verwenden, aber dennoch unterschiedliche Freigaben durchzuführen. So braucht die Entwicklungsabteilung sicher Zugriff auf die CD/DVD-Laufwerke, im Büro kann man diese aber sperren.

Infos bei:

http://www.cluster-labs.com/

http://www.cluster-labs.com/content/view/58/86/

Siemens -  Esprimo Q 5000

  1. XviD, 1280x720 30p HD - 26 MB
  2. WMV, 640x360 30p - 6 MB
esprimo1
esprimo2

Mini-PCs haben schon immer fasziniert, der ESPRIMO Q 5000 wurde auf dem Stand von Siemens vorgestellt. Er ist mit einem Core Duo T2050/1.6GHz Prozessor ausgerüstet, mit einer Festplatte von 80 GB und standardmäßig 512 MB RAM (kann maximal auf 2GB aufgerüstet werden - auf 1GB aufzurüsten empfehlen wir gleich, falls Windows XP zum Einsatz vorgesehen ist ). Ferner hat er ein DVD +RW (+R Double Layer) Laufwerk, ein Gigabit Ethernet, natürlich Anschlüsse für USB und eine Soundkarte ist auch bereits eingebaut. Als Grafik-Controller wird der GMA 950 verwendet.Das Ganze wiegt nur 1.7 kg und ist damit auch für portablen Einsatz geeignet.

(C) 2003-12 MultiMediaStudio Dipl.-Ing. Rolf-Dieter Klein, München

Besucherzahl bis heute: