Game Convention

Games Convention in Leipzig vom 21. - 24. AUGUST 2003

Dort versammelten sich 207 Aussteller aus Elf Ländern und 92.000 Besucher in zwei Hallen auf dem Leipziger Messegelände, um die neuesten Spiele zu testen, Preise für die jeweils Besten zu vergeben und ganz allgemein die etwas angeschlagene Spielbranche etwas anzukurbeln. Wir waren mit der Kamera dabei, um ein paar Impressionen zu sammeln.

Downloads:

  1. STD TV XviD mit 640x360 15 MB 2:27 Min
  2. HDTV: XviD mit 1280x720 60 MB 2:27 Min

Auf den Link klicken und das Video lokal abspeichern. Das Video mit einem Player anschauen, der entsprechende Codec muss zuerst installiert sein, sonst gibt es eine Fehlermeldung. Für HDTV den neuesten XviD Dekoder verwenden von unserer Site

Achtung! Beim Internet-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Link klicken, dann “Ziel speichern unter...” angeben.

Die Aussteller, deren Stände von schlicht und edel  ( Maya) bis zu kürbisförmig (Electronic Arts) äußerten sich durchweg erfreut über die Ergebnisse, da ihnen ja die Möglichkeit geboten wurde, Neuheiten in Hülle und Fülle zu präsentieren – von Microsofts neuem „Combat Flight Simulator 3“ , Codemasters’ „Colin MacRae 3“ über  Eidos’ „Hitman 2: Silent Assasin“ bis zu „Sim City 4“ von Electronic Arts. Der neuen Jugendschutzregelung für Software wurde dadurch Rechnung getragen, das z.B. Sony einen eigenen „Über 18“ Stand im 70er – Stil aufbaute.

Aber nicht nur Käufer kamen auf ihre Kosten, sondern auch die Spieler – an jedem Stand drängelten sich Gamer, um die neuesten Spiele „anzu - daddeln“.

Ebenfalls große Beachtung fanden die Preisverleihungen, in denen z.B. „Dogs Life“ den Innovationspreis verdientermaßen absahnte, die Auszeichnung für beste Grafik ging an „Need for Speed – Underground“ und das beste PC – Spiel war „Spellforce – The Order of Dawn“.

Nebenher liefen viele Workshops zu Fachthemen, wie zum Beispiel eine große Initiative für Kinder-Spiele, Entwicklung (es waren ja schließlich alle großen Entwickler vertreten…) und Medien allgemein. Aber das Hauptaugenmerk waren natürlich die eigentlichen Gamer, die ja auch reichlich vertreten waren. Was ebenso auffiel war die Lautstärke, die die Schmerzgrenze streifte und den grossteil der Kommunikation unmöglich machte. Aber es war niemand zum Reden da, sondern zum Spielen.

In unserem Beitrag sehen sie den Stand der Firma Pinnacle, natürlich die Stände von Nintendo und Sony, und , unvermeidlicherweise, massig Gamer, deren Durchschnittsalter sich eher um die Zwanzig als um die 30 gruppiert.

Nebenbei bemerkt, die Armbänder die man im Video sieht, dienen der Altersklassifizierung, also grün = 12-15, blau = 16-17, und rot älter als 18. Damit konnten die Besucher in die jeweils der Alterklasse zugelassenen Spielebereiche gelangen.

(C) 2003 MultiMediaStudio Dipl.-Ing. Rolf-Dieter Klein, München

Besucherzahl bis heute:

(C) 2003-12 MultiMediaStudio Dipl.-Ing. Rolf-Dieter Klein, München

Besucherzahl bis heute: